#
 

Roulette: Drei häufig gestellte Fragen

Wie Sie sich vorstellen können, erhalten wir regelmäßig eine große Zahl an Nachfragen rund um das Roulette-Spiel. Daher haben wir uns entschieden, die drei meist gestellten Fragen einmal ganz generell zu beantworten:

Spin Palace
Roulette bei Spin Palace spielen

FRAGE 1: Wenn eine Farbe sehr erfolgreich war und einige Durchgänge gewonnen hat, verbessern sich Ihre Quoten dann, wenn man in der nächsten Runde auf oder gegen diese Farbe setzt?

ANTWORT: Weder noch. Denn Roulette ist ein Spiel mit unveränderlichen Werten. Offensichtliche Muster oder Glückssträhnen wirken sich in keiner Weise auf die realen Wahrscheinlichkeiten des Spieles aus. Die Quoten sind damit unveränderlich: Die Chance, Rot oder Schwarz richtig zu tippen, liegt stets bei 47.37 Prozent beim Double Zero.

Man gerät schnell in Versuchung zu glauben, dass Rot oder Schwarz vermehrt auftreten, weil die Tische die jeweiligen Ergebnisse entsprechend anzeigen. Aber das ist nicht unnormal in einem Spiel, dessen feste Quoten auf den zufälligen Ergebnissen basieren.

Als Beispiel: Angenommen, Sie hätten bereits 24 Durchläufe gesehen, bei denen Schwarz auf Schwarz oder Rot auf Rot achtmal folgte oder sogar zweimal in Serie zu bewundern war. Würden Sie hier nicht bereits glauben, dass die häufig vorkommende Farbe erfolgreicher ist als die andere? Aber die Chance, dass das bei einem zufälligen Spiel passiert, liegt bei 70 Prozent. Wie sieht es mit vier oder mehr Durchgängen an Trippeln aus? Hier liegt die Chance noch immer knapp über 50 Prozent. Und die Wahrscheinlichkeit, dass Rot oder Schwarz fünfmal oder öfter erfolgreich sind, liegt bei etwa 25 Prozent. Versuchen Sie das zuhause ruhig einmal, indem Sie in 20 Durchgängen eine Münze jeweils 24 Mal werfen. Selbst wenn Sie wissen, dass die Chance auf Kopf oder Zahl stets bei 50-50 liegt, werden Sie überrascht sein, wie viele Serien sie bei dem einen oder anderen erzielen.

FRAGE 2: Gibt es einen Unterschied beim Wetten auf eine Kombination von Zahlen – etwa beim Erfassen von vier Punkten beim „Vier Ecken“ – und der Verteilung der selben Summe bei jedem Ereignis?

ANTWORT: Es gibt keine Unterschiede – bis auf zwei Ausnahmen. Angenommen, Sie setzen 4 Dollar auf die Ecken bei 17, 18, 20 und 21. Mit einem Treffer verachtfachen Sie Ihre 4 Dollar und erhalten zuzüglich zu Ihrem Einsatz weitere 32 Dollar – damit liegen Sie bei 36 Dollar. Nehmen wir stattdessen an, Sie setzen 1 Dollar auf jede der vier Zahlen. Ist eine davon erfolgreich, erhöht sich dabei der Einsatz um das 35-fache, wogegen Sie das Geld bei den drei Nieten verlieren – hier hätten Sie also 35 Dollar zu dem 1 Dollar Einsatz bekommen, womit Sie ebenfalls bei 36 Dollar wären.

Eine der Ausnahmen erfolgt in den Casinos, die nur den halben Einsatz bei den "Even Money“-Wetten auf Rot oder Schwarz zulassen, wenn als Ergebnis die Null oder die Doppel-Null erschienen sind. Mit 18 Dollar Einsatz bekämen Sie die selbe Summe als Gewinn heraus und hätten somit 36 Dollar. Oder aber Sie verlieren 18 Dollar, wenn nicht das gewünschte Ergebnis eintritt, sowie 9 Dollar, wenn die Null oder die Doppel-Null herauskommen. Mit 1 Dollar Einsatz auf jede der 18 unterschiedlichen Zahlen würden Sie bei einem Treffer 35 Dollar plus den Einsatz erhalten. Damit stünden Sie bei 36 Dollar. Jede andere Zahl kostet Sie 18 Dollar, ebenso wie die Null oder die Doppel-Null.

Die andere Ausnahme beinhaltet die Kombinationswette auf 0, 00, 1, 2 und 3. Bei dieser 33-5-Wahrscheinlichkeit können Sie 6-1 verdienen: Zahlen Sie 5 Dollar ein, erhalten Sie 30 Dollar zu dem Einsatz dazu – sind 35 Dollar. 1 Dollar Einsatz auf jede einzelne der Zahlen bringt Ihnen 35 Dollar plus den Einsatz – also 36 Dollar.

FRAGE 3: Kann man das Casino beim Roulette schlagen, indem man mit dem Tisch-Limit auf eine "Even Money"-Wette geht, anschließend nach jeder Niederlage den Einsatz verdoppelt und bei einem Sieg erneut mit dem Limit anfängt?

ANTWORT: Das "Martingale"-Wettsystem bietet eine hohe Wahrscheinlichkeit auf kleine Gewinne, womit die geringe, aber vorhandene Möglichkeit hoher Verluste ausgeglichen wird. Das Problem ist jedoch, dass die Chance einer Serie von Niederlagen zwar reduziert wird – aber immer vorhanden ist. Gerade bei hohen Einsätzen kann die Lage also eskalieren.

Beim Double-Zero-Roulette, ungeachtet des halben Einsatzes auf Null oder Doppel-Null, liegt die Chance, mit einer Farbe zu verlieren, bei 52.36 Prozent. Die Wahrscheinlichkeit von 5 Niederlagen in Serie beträgt etwa 4 Prozent. Hätten Sie mit 5 Dollar begonnen, würden Sie bei 5 Niederlagen zuletzt 80 Dollar eingesetzt und insgesamt 155 Dollar verloren haben. Die Wahrscheinlichkeit von 10 aufeinanderfolgenden Niederlagen liegt bei 0.163 Prozent: Hier hätten Sie bereits 2.560 Dollar im letzten Durchgang gesetzt und ein Minus von 5.115 Dollar eingefahren. Zugegeben, 0.163 Prozent sind sehr wenig. Aber wenn 100.000 Spieler dieses System versuchen, bedeutet das, dass erwartungsgemäß 163 von ihnen 10 mal hintereinander verlieren werden.

Solche Fragen zeigen, dass Sie die Roulette-Wetten und Einsätze nach Ihren Wünschen anpassen können. Weitsichtige Spieler dürften somit von den Regeln der Mathematik profitieren – sie zu brechen ist aber unmöglich.

Thomas